News > Regionalliga Nord 2009 – Relegation Luftgewehr und Luftpistole

Am 22.02. fanden in Hannover die Relegationswettkämpfe zur Regionalliga Nord Luftgewehr und Luftpistole statt. Für den Hamburger Schützenverband gingen mit der SK Salzhausen und der Wandsbeker SGi die beiden Sieger der Verbandsliga Luftgewehr sowie mit der Wandsbeker SGi und dem Post SV Buxtehude die Sieger der Landesliga Luftpistole an den Start.
SK Salzhausen

Die SK Salzhausen  startete in ihrer Bestbesetzung Matthias Wübbe, Petra Putensen, Daniela Bartels, Ines Holst und Jan Klintworth. Trotz einer von allgemeiner Nervosität geprägten 1. Wettkampfrunde nahezu aller vertretenen Teams reichten die 1906 Ringe noch zu einem 4. Zwischenrang. Die ersten zwei Teams sollten als Aufsteiger in die Regionalliga gehen, nachdem das Team aus Wolthausen als Bundesliga-Absteiger zurückgezogen hatte. Dennoch lagen hier schon 17 Ringe zu den Schützen aus Bramgau auf dem bis dahin zweiten Rang. Der zweite Hamburger Vertreter im Gewehrbereich, die Wandsbeker SGi mit den Schützen Franziska Koepke, Arne Dreier, Wolfgang Gier, Viktor Scharneweber und Jan Kalkofen-May, konnten sich leider nicht an die oberen Teams heranschießen und belegten mit 1851 Ringen zwischenzeitlich nur den letzten Platz, den sie schlussendlich auch nicht mehr abgeben konnten.

Für den zweiten Wettkampf hatten sich die Salzhäuser dennoch einiges vorgenommen und wollten die eher mäßigen Ergebnisse der ersten Runde deutlich verbessern. Dieses gelang leider nicht. Mit 1901 Ringen blieben sie sogar noch unter dem Vorergebnis und wurden noch vom SV Schneverdingen überholt. Mit 3807 Ringen fehlten am Ende 32 Ringe für den Wiederaufstieg. Umso ärgerlicher, als dass Ergebnisse um 1920 und mehr in der gesamten Ligasaison regelmäßig erzielt wurden.
 
Bei den Luftpistolenschützen lag die Ausgangssituation sicherlich anders. Beide Teams aus Wandsbek und Buxtehude konnten sich durchaus Hoffnungen auf einen der ersten beiden Plätze und somit dem Aufstieg machen.
 

Die Wandsbeker SGi ging in der Besetzung Bernd Görges, Reino Heinsohn, Jochen Siemers, Adrian Theel und Markus Wiese an den Start. Die erste Runde schossen die Wandsbeker insg. 1802 Ringe. Der Post SV Buxtehude  ging gleichzeitig mit den Schützen/innen Monika Fraedrich, Uwe Frahne, Heinz-Ulrich Lade, Dieter Meyer und Birte Vollmers an den Start. Ihr erster Durchgang verlief etwas holprig und so reichte es nur zu 1818 Ringen. Beide Teams lagen damit im Zwischenklassement – wie schon im letzten Jahr - auf den Plätzen acht und neun wieder.

Im zweiten Durchgang wurden dann aber die Karten komplett neu gemischt. Die Post SV-Schützen konnten sich steigern und erzielten mit 1832 ein gutes Teamergebnis. Damit konnten sie sich noch um drei Plätze verbessern und belegten in der Endtabelle den 5. Rang. Dennoch fehlten letztendlich 35 Ringe für einen möglichen Aufstieg. Die Wandsbeker Schützen konnten sich ebenfalls leicht steigern und erzielten 1806 Ringe. Damit konnten sie allerdings keine Plätze gutmachen und behielten den 8. Platz in der Tabelle.



Veröffentlicht am
18:00:00 23.02.2009