Para - EM - Bogen in Vichy

Mit einem ausgezeichneten 5. Platz in der Einzelwertung – der besten für die Deutschen Schützen – in der „Compound Bow Class Open Men“ ging die Para – Europameisterschaft Bogen im französischen Vichy für Hamburgs Bogenreferenten Michael Müller zu Ende. Nach der Qualifikation hatte der Compound – Schütze mit 661 Ringen auf dem 24. Rang gelegen. In den Finalrunden gelang es ihm dann, erst den Russen Vladimir Podgornov mit 4:2 aus dem Rennen zu schlagen, ebenso, wie eine Runde weiter den Niederländer Mari  Schraven. Erst im Viertelfinale wurde Michael Müller durch den Schweizer Philippe Horner, der nach der Qualifikation auf Rang 1 gelegen hatte und später die Gold - Medaille im Einzel gewann, mit 6:4 aufgehalten.

Mit der Mannschaft reichte es sogar für Platz 4. Nur knapp verpasste das Team Michael Müller,  Michael Arenz und Ernst Ortlieb die Bronzemedaille. Gestartet war das Trio in die Finalrunden nach der Qualifikation vom 6. Platz aus mit 2000 Ringen. Im Achtelfinale setze sich das Deutsche Compound Team mit 225:222 Ringen gegen Russland durch und im Viertelfinale dann mit 217:215 Ringen gegen Finnland. Das Habfinale konnten die eidgenössischen Schützen, die nach der Qualifikation auf dem zweiten Rang gelegen hatte, mit 213:211 gegen das Deutsche Team für sich entscheiden. Im kleinen Finale schafften es die Deutschen dann leider nicht, sich gegen das Team aus Schweden, das wie die Deutschen mit ebenfalls 2000 Ringen aus der Qualifikation gestartet war, durchzusetzen. 

Auch wenn das Trio, das im vergangenen Jahr bei der WM die Bronzemedaille für Deutschland gewinnen konnte, dieses Mal ohne Edelmetall nach Hause kam, so können sie doch auf eine hervorragende Mannschaftsleistung zurückblicken: Die im Achtelfinale erreichten 225 Ringe liegen nur einen Ring unter dem aktuellen Weltrekord. Ob es für die Auszeichnung „Europarekord“ reicht, wird noch geprüft.




Veröffentlicht am
20:00:14 17.08.2010