News > Senator Neumann zeigt sich tief beeindruckt

 

Schützen leisten vorbildliche Jugendarbeit

Gruppenbild mit Senator Neumann (mitte). Das Präsidium, die Trainer und Schützen der Landesjugendkader freuten sich, dass sich der Senator mehr als drei Stunden Zeit für ihren Sport genommen hat. (Foto: Külper)

„Ich bin tief beeindruckt von der Professionalität und dem Engagement, mit dem die Jugendarbeit im Schützenverband Hamburg betrieben wird“. Diese lobenden Worte fand Hamburgs Innen- und Sportsenator Michael Neumann nach seinem Besuch des Trainings der Landesjugendkader des Schützenverbandes Gewehr, Pistole und Bogen auf dem Schießstand der Wandsbeker Schützengilde.
 
Der Senator zeigte großes Interesse an den sportlichen Aktivitäten der Nachwuchstalente und ihrer Trainer und informierte sich bei seinem mehr als dreistündigen Besuch umfassend über Trainingsaufwand, Trainingsmethoden und die individuelle Einstellung der jugendlichen Schützen. Die Leistungen, die ein erfolgreicher Sportschütze vollbringen muss, würdigte Senator Neumann dann umso mehr, nachdem er selbst eine Luftpistole und ein Luftgewehr in die Hand genommen hatte: „Ich hätte nicht gedacht, dass das sportliche Schießen eine technisch so anspruchsvolle Disziplin ist oder dass das Pfeile ziehen allein schon fast Krafttraining ist!“
 
All denen, die dem Sportschießen und den Schützenvereinen kritisch oder gar ablehnend gegenüber stehen, empfiehlt Senator Neumann den direkten Kontakt zu den Schützen: „Machen Sie sich selbst ein Bild, denn ich kann nur sagen, dass auch hier der Grundsatz gilt, Verständnis wächst durch Kenntnis.“
 
Schützenpräsident Lars Bathke betont abschließend: „Ich möchte mich im Namen unseres Verbandes noch einmal bei der Wandsbeker Schützengilde für die umfassende und tolle Gastfreundschaft bedanken!“ 
Astrid Külper (Landesreferentin Öffentlichkeitsarbeit)
 
Landesjugendleiter Wolfhard Walde (links) und Vizepräsident Eckard Missfeld (rechts) erklären Senator Michael Neumann die Funktionsweise eines modernen Luftgewehrs. (Foto: Külper)  





Pfeile ziehen als Kraftsport, eine weitere Erfahrung, die Senator Neumann bei seinem Besuch der Landesjugendkader machen konnte. (Foto:Zirk)  




Veröffentlicht am
15:12:00 17.06.2012